Ostsee Panorama – auf Tour mit Viva Cruises Teil I

Mit dem Flusskreuzer Swiss Diamond die Ostseeinseln erkunden

Ostsee Panorama – vom 06. bis 13. Juni 2022 war ich mit der Swiss Diamond endlich wieder auf Kreuzfahrt. Die einwöchige Reise begann und endete in Stralsund und führte mich nach Greifswald-Wieck, Lauterbach (auf Rügen), Peenemünde, Wolgast, Stettin und Swinemünde.

Ich habe mich bewusst abseits des Mainstreams bewegt (ohne gebuchte Ausflüge über die Reederei) und alles auf eigene Faust organisiert. Also erwartet jetzt keine Kreidefelsen, Polenmärkte und typische Seebrücken.

Ostsee Panorama – Stralsund, die Anreise und der erste Abend an Bord

Meine Anreise in Richtung Stralsund unternahm ich von Travemünde aus und so erreichte ich den Hafen mit dem PKW gemütlich in nur 2,5 Stunden Fahrzeit. Ich parkte im Parkhaus des Ozeaniums, was sehr nahe an der Swiss Diamond lag. Die Parkgebühr bei einer Woche lagen bei knapp 60 EURO, was ich in Ordnung fand.

Foto: Zurück an Bord!

Gegen kurz nach 15 Uhr betrat ich die Swiss Diamond und nach einem raschen Check-in wurde ich zu meiner Kabine 138 geführt. Eine Außenkabine bei der sich erfreulicherweise die Fenster öffnen liessen. Im Salon gab es Kaffee & Kuchen und auch ein paar herzhafte Snacks. Ich richtete mich erstmal in der Kabine ein, später gab es eine Infoveranstaltung und vor dem Abendessen einen Empfang, wo der Kapitän Johnny V D Donk die wichtigsten Besatzungsmitglieder vorstellte.

Foto: Begrüßung im Salon

Nach einem hervorragenden ersten Abendessen (man konnte aus einer Menükarte mehrere Gänge wählen), besuchte ich noch die Lounge. Dort spielte ein Alleinunterhalter Petr und ich lernte die nette Barmanagerin Amalia aus Indonesien ein wenig kennen. Die Bar hat jeden Tag durchgehend ab 9 Uhr geöffnet. Zum Tagesabschluss blickte ich noch auf den nächtlichen Hafen von Stralsund und war einfach froh, nach 2,5 Jahren endlich wieder zurück auf einem Schiff zu sein.

Foto: Das Essen an Bord der Swiss Diamond war durchgehend sensationell

Ostsee Panorama – Stralsund und endlich wieder ein Sail away

Foto: Nach 626 (!) Tagen – zurück an Bord

Am nächsten Morgen gab es bis 9 Uhr das leckere Frühstücksbüffet und ich ließ mir gern on top zur der reichaltigen Auswahl ein Omelette mit allem zaubern. Dazu gab es ein Glas Sekt, was für ein toller Start in den Tag. Da die meisten anderen Gäste Ausflüge gebucht hatten, blieb mir Zeit, das Schiff in Ruhe zu erkunden.

Foto: Die herzliche Crew der Swiss Diamond war einfach spitze!

Später ging ich an Land, denn ich hatte schon vorab online im Ozeanium Karten reserviert. Der Fußweg dorthin betrug keine 5 Minuten. Dieses Meeresmuseum in Stralsund ist – gemäß Wikipedia – in zur Stiftung Deutsches Meeresmuseum gehörendes Naturkundemuseum mit dem Schwerpunkt Meer. Es gibt dort so viel zu sehen, dass ich es in einem separaten Blogbeitrag demnächst noch vorstellen werde. Danach genoss ich noch ein Störti am Hafen, das ist einfach Pflicht in Stralsund.

Foto: Eingang Ozeaneum

Nach dem Mittagessen legten wir um 14 Uhr dann ab. Leider fuhren wir nicht unter der großen, hohen Rügenbrücke durch, die Deutschlands größte Schrägseilbrücke ist. Wir nahmen zwar Kurs auf sie, drehten dann aber ab und wählten den Weg durch eine kleinere Brücke.

Foto: Blick auf die Brücke

Es war trotzdem eine schöne Ausfahrt, denn nun ging sie endlich los, die Flusstour. Nach drei Stunden Fahrzeit erreichten wir pünktlich Greifswald-Wieck. Nach dem Abendessen bekam ich ein kostenloses Naturschauspiel zu sehen: Die Sonne ging genau über der Skultur „Die drei Weisen“ unter und bescherrte den ersten, traumhaften Sonnenuntergang der Reise. Zum Tagesausklang arbeitete ich noch ein wenig an meinem neusten Romanprojekt. An diesem Abend spielte Deutschland gegen England 1:1. Da auch ein paar Fußballfans an Bord waren, hatte Reiseleiter Christian die kleine Bibliothek, die an sein Büro grenzt, zur Public Viewing Area umgewandelt.

Foto: Sonnenuntergang in Greifswald-Wieck

Ostsee Panorama – Greifswald-Wieck

Foto: Unterwegs im Fischerörtchen

Am nächsten Tag ging es dann zu Fuß durch das schöne Fischerdörfchen Greifswald-Wieck. Ich fand bezaubernde Fischerhäuschen und einen schönen Yachthafen vor an dessen Ende sich die berühmte Wiecker Holzklappbrücke befand. Sie wurde 1887 über den Fluss Ryck gebaut und zwar nach holländischem Vorbild. Jeweils zur vollen Stunde wird sie noch von Hand geöffnet. Ich hatte Glück, ein Segelboot passierte die Brücke, als ich um 11 Uhr dort wartete. Ansonsten hatten leider noch nicht viele Läden geöffnet und so fand ich mich zum Mittagessen wieder an Bord der Swiss Diamond ein. Mittags hatte man immer die Wahl entweder im Restaurant zu essen oder einen Light Lunch im Salon einzunehmen, so verteilten sich die Passagiere angenehm. Um 12 Uhr 30 legte das Schiff pünktlich ab und ich genoss die kurze Überfahrt nach Rügen an Deck.

Foto: 11 Uhr am Mittag in Greifswald-Wieck

Ostsee Panorama – Ankunft in Lauterbach auf Rügen

Den Hafen von Lauterbach erreichten wir schon kurz vor 15 Uhr. Hier traf ich meine Eltern, die dort schon eine Weile Urlaub machten. Für meine Mutter war es eine Überraschung, denn sie hatte am Folgetag Geburtstag. Gemeinsam fuhren wir nach einer freudigen Begrüßung nach Binz hinüber in ihre Ferienwohnung und köpften erstmal ein Flasche Sekt. Später brachte mein Vater mich zurück zum Schiff. Viel gesehen habe ich von Binz nicht, aber auf einige der alten Villen konnte ich einen Blick erhaschen. Aber, das war auch so geplant gewesen und überhaupt nicht schlimm.

Foto: Überraschung auf Rügen

Im Hafen von Lauterbach gibt es einige schöne Restaurants, eine Eisdiele und natürlich auch Bars, doch in zog es vor am Abend auf dem Schiff zu sein, denn an Land war ich schließlich lange Zeit genug gewesen. Der Alleinunterhalter spielte – wie jeden Abend – seine Lieder. Heute lagen wir auch nicht alleine. Am Nachmittag war die Excellence Coral gekommen und am Abend noch die Vicor Hugo. Beide lagen im Päckchen direkt hinter uns.

Foto: Im Päckchen auf Rügen

Das war er schon Teil 1 des Reiseberichtes. Nächsten Sonntag geht es weiter nach Peenemünde, Wolgast, Stettin und Swinemünde.

Habt Ihr auch Lust auf die Ostsee Panorama-Tour mit Viva Cruises? Hier geht es zur Webseite.

Vielleicht auch interessant?

Swiss Diamond – ein moderner Flusskreuzer

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.