Frankfurter Buchmesse 2022 – Impressionen

Drei Gründe, warum ich diese Messe liebe

Frankfurter Buchmesse 2022 – vom 19.-23. Oktober 2022 fand wieder die Frankfurter Buchmesse statt und ich besuchte sie in diesem Jahr gleich am ersten Tag. Die Messe ist international und erstreckt sich über mehrere Hallen. Sie wurde 1949 vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels gegründet.

Im heutigen Blogbeitrag verrate ich Euch, warum ich diese Messe so liebe und es gibt natürlich auch ein paar Impressionen.

Frankfurter Buchmesse 2022 – Grund 1: Menschen treffen

Foto: Mit Blogger Thom von mundolibris-buchblog.de

Leser, Autoren, Blogger und weitere, spannende Menschen treffen sich alljährlich auf der Frankfurter Buchmesse. Manchmal ist es der einzigste Tag im Jahr, wo man sich sieht und das ist besonders schön. Ich traf dieses Jahr wieder Thom vom mundolibris-buchblog.de, der nächstes Jahr schon sein Zehnjähriges feiert. Kürzlich hatte er meinen Krimi „Mord im Schatten des Turms“ gelesen und für gut befunden. Auf der Messe gab ich ihm „Mord ohne Reue“ mit und plauderte auch über Buchprojekt Nummer 13, was im Lektorat ist.

Ich befand mich – wie immer – am Stand des Bundesverbandes der jungen Autorinnen und Autoren e.V. und machte am Vormittag gemeinsam Standdienst mit Autor Stefan Katgeli, der darüberhinaus auch den Tuschel-Verlag mit seiner Frau Verena betreibt. Mit Stefan gibt es immer viel zu erzählen. Unter anderem fand auch Autorin Franziska Franz aus Frankfurt den Weg zu uns. Franzi schreibt wahnsinnig spannende Regionalkrimis, hatte ursprünglich aber mal mit Kinderbüchern ihre Autorenkarriere begonnen.

Foto: Mit Krimi-Autorin Franziska Franz

Frankfurter Buchmesse 2022 – Grund 2: Inspiration holen

Foto: Was ist ein Buchstörer?

Was machen die Anderen und wie machen sie es, ist stets mein Augenmerk, wenn ich durch die Hallen laufe. Meinstens schaffe ich selbst nur durch Halle 3.0 und 3.1, was schade ist. Dazu kam noch in diesem Jahr, dass ich leider aus gesundheitlichen Gründen den Messesonntag nicht realisieren konnte.

Dabei interessieren mich nicht nur die Cover, die TOP-Titel, sondern auch die Kreativität selbst bei der Standgestaltung. Da sind nach oben keine Grenzen gesetzt. Dieser kleine Buchstörer klebte am roten Teppich an vielen Stellen und führte mich schließlich auch zu seinem Stand. Die Buchstörer sind kleine Monster, die Chaos in alte, bestehende Märchen bringen. Diesen Stand hätte ich sonst sicher nicht unbedingt entdeckt.

Foto: Ein klares JA von mir zu regionalen Buchhandlungen!

Frankfurter Buchmesse 2022 – Grund 3: Visionen ausbauen

Foto: Auge in Auge mit den ganz Großen

Zugegeben, die Frankfurt Buchmesse ist der Tag im Jahr, wo ich mich so klein wie eine Maus fühle, wenn ich an der 500 Meter langen Signierschlange von Sebastian Fitzek vorbei schreite. In den ersten Jahren hat mich das erschreckt, teilweise fühlte ich mich sogar nach dem Besuch überfordert.

Nach zehn Jahren Autorenleben ist das heute anders. Ich schreibe Bücher, weil ich es mag, Menschen zu unterhalten. Meine Leserschaft wächst von Jahr zu Jahr und die Ideen scheinen mir nicht aus zu gehen. Also schreibe ich weiter und freue mich schon heute auf die Frankfurter Buchmesse 2023. Vielleicht treffen wir uns dann einmal dort?

Foto: Das berühmte Blaue Sofa – noch eine Vision

 

Ihr möchtet mehr über meine Bücher erfahren? Hier geht es zum Shop des Wellengeflüster-Verlags.

Vielleicht auch interessant?

Re:connect – meine Highlights der Frankfurter Buchmesse 2021

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert