AIDA Selection: Reisebericht „Große Ostsee 3“ – Teil I

An Bord von AIDAcara vom 15.-29.06.2019

Buchautorin Clara Gabriel ist auf Kreuzfahrt mit AIDAcara im Juni in der Ostsee in Form einer AIDA Selection Reise unterwegs gewesen. Heute ist sie bei mir im Blog als Gastautorin mit ihren baltischen Impressionen.

Kommt mit nach Danzig, Klaipéda, Riga und Tallinn und erfahrt nebenbei auch, was eine AIDA Selection Reise ausmacht.

AIDA Selection – Anreise nach Kiel und mein AIDAsehen mit der Cara

AIDA Selection – Buchautorin Clara Gabriel war 14 Tage an Bord von AIDAcara

Da mein Vater nicht für Kreuzfahrten zu begeistern ist und ich im Frühjahr schon mal zusammen mit meinem Mann unterwegs war, war es mal wieder Zeit für eine gemeinsame Reise mit meiner Mutter. Pünktlich zum Mittsommer starteten wir am 15.06. bei bestem Wetter Richtung Kiel, wo die AIDAcara uns schon erwartete. Wobei sich die Anreise mit der Bahn als, gelinde gesagt, recht abenteuerlich gestaltete. Statt um 13:42 Uhr, wie geplant, war ich erst um 17:45 Uhr mit satten vier Stunden Verspätung auf dem Schiff.

In den Reiseunterlagen war angegeben, dass wir bis 18:00 Uhr eingecheckt haben sollten, denn die AIDA legte um 20:00 Uhr ab und vorher stand natürlich noch die Seenotrettungsübung auf dem Programm. Das war also denkbar knapp, immerhin habe ich dadurch aber auch den Gewitterschauer verpasst, von dem die früher anreisenden Gäste überrascht worden waren. Am Abend stand dann die Welcome-Show auf dem Programm. Das Theater befindet sich bei den kleinen Schiffen vorn über dem Bug und ist ein geschlossener Raum. Da ich 2012 zuletzt mit der Cara gereist war, war es also schön, mal wieder in die gemütliche Atmosphäre des Schiffs einzutauchen.

AIDA Selection – der erste See(h)tag

Unser erster Reisetag war ein Seetag auf dem Weg nach Danzig. Bei strahlendem Sonnenschein und 20 °C verbrachten wir ihn, wie die meisten Gäste, am Pooldeck. Der Poolbrunch stimmte mit gebratenem Hering und Steckrübensuppe schon mal auf unser Reiseziel ein. 🙂 Dazu gab es natürlich, wie sollte es an einem Seetag auch anders sein, die obligatorische Erdbeerbowle. Für Unterhaltung sorgten derweil der DJ und die Gastgeber mit einem Spiel. Nachmittags konnte sich jeder Gast ein spezielles Reise-Logbuch abholen, das dann vom Kapitän und den Offizieren unterschrieben und abgestempelt wurde und es gab die Gelegenheit, gemeinsam mit dem Kapitän ein Foto zu machen. Nach dem Abendessen ließen wir unseren Abend dann bei der Show ausklingen und freuten uns auf den ersten Landgang am nächsten Tag.

AIDA Selection – Danzig erobert

AIDA Selection – Spaziergang durch Danzig

Am Montagmorgen legten wir dann in Gdingen an. Die Stadt Gdingen ist der Ostsee-Hafen von Danzig, zusammen mit der Stadt Sopot bilden Gdańsk, Gdynia und Sopot, wie die Städte auf Polnisch heißen, die sogenannte „Dreistadt“. Vom Hafen aus war es dann auch eine Dreiviertelstunde Fahrt mit dem Reisebus bis in die Danziger Innenstadt. Über AIDA hatten wir einen geführten Stadtrundgang gebucht, der uns vorbei an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der malerischen Altstadt führte: Kranhaus, grünes Tor, Marienkirche, Rathaus, Neptun-Brunnen … also einmal das komplette Programm. Unsere Reiseleiterin war sehr nett und hat alles toll erklärt. Im Anschluss hatten wir dann anderthalb Stunden Freizeit, die von vielen Gästen natürlich genutzt wurde, um den allgegenwärtigen Bernstein-Schmuck zu bewundern. Wir genossen das herrliche Sommerwetter in einem der vielen Straßencafés rund um den Rathausplatz mit polnischen Bier, Pizza und einem hausgemachten Burger, bevor es mit dem Bus zurück zum Schiff ging.

AIDA Selection – zu Gast im zuckersüßen Klaipéda

AIDA Selection – mit einem örtlichen Guide auf Tour in Klaipéda

 

An Tag 3 unserer Reise stand Litauen auf dem Programm und wir legten in der Hafenstadt Klaipéda an. Das sagte mir bisher nichts und wir hatten nichts gebucht, also dachten wir, wir machen einfach einen kleinen Stadtbummel und das war’s. Falsch gedacht.  🙂 Als wir, in Begleitung zweier anderer allein reisender Damen im Alter meiner Mutter (also Ende 60), gegen zehn Uhr das Schiff verließen, stand im Hafen eine junge Litauerin mit einem Schild in der Hand: Free Tour. Sie sprach uns an und sagte, sie würde kostenlose Stadtrundgänge anbieten, man könne ihr hinterher ein Trinkgeld geben, wenn man möchte.

Wie sich herausstellte, handelte es sich um eine 37-jährige Uniprofessorin, die die Führungen in ihrer Freizeit macht, weil sie den Gästen die Geschichte ihres Landes und der Stadt näherbringen will. Und es war richtig toll. Sie sprach zwar ganz gut Deutsch, war damit aber ein bisschen schüchtern, weil sie es als nicht gut genug empfand –sehe ich anders. 😉  Wie dem auch sei, sie hat ihre Führung auf Englisch abgehalten und ich habe übersetzt, wenn was unklar war und so sind wir vier voll auf unsere Kosten gekommen und hatten eine tolle, informative zweistündige Stadtführung. Normalerweise dauert sie wohl drei Stunden, aber den Damen stand der Sinn nach einem kleinen Päuschen und einer Tasse Cappucino. Deshalb verabschiedeten wir uns am Theater-Platz mit dem Ännchen von Tharau-Brunnen von unserer Stadtführerin, nicht ohne zu versprechen, dass wir auf jeden Fall wieder mal nach Litauen kommen.

AIDA Selection – Blick auf die Kurische Nehrung

Da wir noch den ganzen Nachmittag Zeit hatten, fuhren meine Mutter und ich noch mit der Fähre rüber auf die Kurische Nehrung. Die 98 Kilometer lange Halbinsel trennt das kurische Haff von der Ostsee und für einen Fahrtpreis von einem Euro hin und zurück kann man von Klaipéda aus übersetzen. Nach einem kurzen Spaziergang durch den Kieferwald und die Dünen erreicht man den – laut Angaben unserer Reiseleiterin – längsten Sandstrand Europas. Der Sand ist wirklich fein wie Puderzucker und es fühlte sich fast ein wenig nach Karibik an. Nur das 16 °C kalte Wasser der Ostsee erinnerte uns daran, dass wir in Litauen und nicht in der Dominikanischen Republik waren. Nach zwei Stunden hieß es leider Abschied nehmen von diesem wahren Traumstrand und dem zuckersüßen Klaipéda. Litauen hat uns total begeistert und sieht uns auf jeden Fall wieder, so viel steht fest.

AIDA Selection – auf Tour in der lettischen Hauptstadt Riga unterwegs

AIDA Selection – ein Abend an Land

An Tag 4 stand direkt das nächste Highlight der Reise auf dem Programm. Nachmittags legten wir in der lettischen Stadt Riga an. Allerdings hatte uns die MS Europa den Liegeplatz weggeschnappt, so dass wir vor den Toren der Stadt im Industriehafen festmachten. AIDA organisierte daraufhin einen Shuttle-Service, aber da die Tickets nur für bestimmte Uhrzeiten galten und wir abends das Spargelmenü im Selection-Restaurant gebucht hatten, wurde uns das zeitlich zu knapp. Da wir „over night“ lagen und die Europa am späten Nachmittag wieder ablegte, wurde unser Liegeplatz wieder frei und wir verfolgten das „Umparken“ während des Menüs vom Restaurant aus. Nach dem wirklich tollen Essen (das auf der Reise generell mal wieder spitze war!) war es dann von unserem neuen Liegeplatz aus nur ein Katzensprung in die Altstadt.

AIDA Selection – bot Riga by night

Riga ist einfach nur toll, ich kann es nicht anders sagen. Die Stadt besticht durch breite Gassen mit tollen, alten Häusern, hauptsächlich aus der Zeit des Jugendstils. Die Fassaden sind alle sehr prunkvoll mit Stuck und Säulen verziert, die Plätze zwischen den Gassen sind weit, mit  großen Straßencafés, in denen trotz des Mittwochabends richtig viel los war. Überall waren junge Leute, es gab Livemusik, von Salsa bis Rock ’n‘ Roll war alles vertreten und es wurde getanzt und gesungen und gefeiert. Insgesamt herrschte eine beinah südländische Atmosphäre die uns total begeistert hat und da es nicht richtig dunkel wurde, sagte uns erst der Blick auf die Uhr, dass es kurz vor Mitternacht war und wir wohl besser langsam zum Schiff zurückgehen sollten, wenn wir am nächsten Tag nicht zu müde für Riga sein wollten.

Am nächsten Morgen, dem fünften Tag unserer Reise, bestiegen wir dann nach dem Frühstück einen der roten HopOn-HopOff-Busse und besichtigten nochmal die komplette Stadt im Rahmen einer großen Stadtrundfahrt, bevor wir schließlich durch die Altstadt und entlang des Flusses Daugava zurück zum Schiff bummelten, das am späten Nachmittag wieder die Leinen los machte. Den Abend ließen wir im Selection-Restaurant bei einem sechsgängigen Selection-Menü ausklingen und so endeten zwei sehr runde, schöne Reisetage in Riga.

AIDA Selection – zurück im Mittelalter in Tallinn

Den Abschluss des Baltikums bildete an Tag 6 der Reise dann Tallin, die Hauptstadt Estlands. Am Morgen bestiegen wir erstmal wieder einen HopOn-HopOff-Bus, mit dem wir eine  komplette Tour um die Stadt unternahmen. Wir bleiben immer erstmal eine komplette Runde sitzen und machen eine Stadtrundfahrt, bevor wir uns entscheiden, wo wir aussteigen und was wir uns anschauen werden. Nach der gut anderthalbstündigen Rundfahrt stiegen wir an der Altstadt aus und nahmen in einem Straßencafé  am Blumenmarkt, der an einem Teil der mittelalterlichen Stadtmauer liegt, ein kleines Mittagessen zu uns, bevor die mittelalterliche Altstadt zu Fuß erkundeten.

AIDA Selection – in Tallinn fühlte man sich wie im Mittelalter

Tallin bildete hier mit seinen schmalen Kopfsteinpflaster-Gassen und den mittelalterlichen Häusern den perfekten Gegenpart zu Riga mit seinen weiten Plätzen und prunkvollen Jugendstilbauten. Wir erklommen den Domberg und genossen den Blick auf die Stadt hinunter und wanderten durch die schmalen, gewundenen Gassen entlang der Burg zurück zum Hafen. Auf unserem Weg kehrten wir noch mal in einer Bäckerei auf einen Cappucino und ein frisches Plundergebäck ein. Essen und Getränke sind aus europäischer Sicht wirklich günstig, so dass man ruhigen Gewissens die ein oder andere Tassee Kaffee trinken kann, ohne sich gleich in Unkosten zu stürzen. Ich glaube, der Cappucino lag bei 1,50 € und das Teilchen bei 80 Cent. Am späten Nachmittag waren wir dann pünktlich zum Offiziers-Shaken zurück am Pooldeck, wobei ich gestehen muss, dass ich das immer nur aus Entertainmentgründen verfolge, weil ich tagsüber einfach noch keinen Durst auf Alkohol verspüre.

Allerdings stieg bei mir, je weiter wir nach Norden kamen, die Vorfreude auf das eigentliche Highlight unserer Reise: Die weißen Nächte von Sankt Petersburg. Da wir bereits im Vorfeld ein strammes Ausflugsprogramm für St. Petersburg gebucht hatten, um die drei Tage an Land optimal zu nutzen, gingen wir früh ins Bett, um am nächsten Morgen fit zu sein.

AIDA Selection – Ausblick auf Teil II des Reiseberichtes

Rettungsring für zwei
Foto – Autorin Clara Gabriel

Was wir während unseres dreitägigen Aufenthalt dort erlebt haben, sowie auf den letzten beiden Stationen unserer Reise, Mariehamn und Stockholm, lesen Sie in Teil 2 des Reiseberichts, der am 25. August 2019 auf Brinas Blog erscheint.

Ich hoffe, dass ich mit dem ersten Teil schon Mal Lust auf diese tolle Route machen konnte und freue mich schon auf den zweiten Teil meines Berichts über eine wirklich besondere Selection-Reise, die ich jedem nur ans Herz legen kann.

Also, bis zum nächsten Mal!
Herzliche Grüße,
Ihre Clara Gabriel

Liebe Clara, vielen Dank, dass Du Deine baltischen Reiseerlebnisse mit uns geteilt hast. Wir alle sind gespannt auf Teil II.

Alle Fotos wurden mir von Clara Gabriel für diesen Blogartikel zur Verfügung gestellt.

Mehr über die Buchautorin Clara Gabriel, die Reisegeschichten mit Herz schreibt, erfahrt Ihr hier.

Vielleicht auch interessant?

Von Jamaika nach Hamburg mit der AIDAluna – Reisebericht Teil I

 

2 thoughts on “AIDA Selection: Reisebericht „Große Ostsee 3“ – Teil I

  1. Michael PFEFFER says:

    Wunderschöner Reisebericht. Wir hatten die gleiche Reise 2017 mit der Cara gemacht und waren ebenso begeistert. Die Ostsee ist halt immer eine Kreuzfahrt wert.

    • Brina Stein says:

      Lieber Mike, danke für Deinen lieben Kommentar! Ja, ich selbst war schon drei Mal im Baltikum und würde dorthin auch nochmals gern reisen. Viele Grüße Brina

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.