Wie viel Meerblick bietet die MSC Seaview? Teil II

Im Blogbeitrag am 22.08.2018 ist der maritime Fotograf Oliver Asmussen von https://oceanliner-pictures.com, dessen Markenzeichen Schiffsporträts sind, bereits mit uns von Deck 5 bis Deck 8 gewandert auf dem Neuzugang von https://www.msc-kreuzfahrten.de. Heute gibt es nun die Fortsetzung und es geht auf die höchsten Decks der MSC Seaview. Immer verbunden mit der Frage wie viel Meerblick das Kreuzfahrtschiff bietet.

 

MSC Seaview: Deck 16

Der exklusive Yacht Club

Im vorderen Bereich von Deck 16 befindet sich der MSC Yacht Club. Dieser exklusive Bereich ist für die Bewohner der Yacht Club Suiten reserviert. Die Top Sail Lounge oberhalb der Kommandobrücke ist nur vom Yacht Club aus zugänglich und verfügt über einen großen Innen- als auch über einen Außenbereich. Der Ausblick ist schön, aber nicht spektakulär. Ich hätte mir im Außenbereich eine freie Sicht in Fahrtrichtung gewünscht, ohne durch eine Komplettverglasung schauen zu müssen. Mir fällt in diesem Zusammenhang der sensationelle Ausblick vom King oft he World „Balkon“ bei Royal Caribbean International ein. Und dieser ist zumindest im Moment noch für alle Gäste frei begehbar, nicht nur für die Suiten-Bewohner. Eine Andere Lösung wäre ein erhöhter Ausguck, so wie man ihn bei AIDA findet. Aber das „Schiff-in-Schiff“ Konzept erhält ja leider in der Kreuzfahrtbranche mehr und mehr Einzug und offenbar sind solche Details den Gästen auch egal.

Im Herzen des Spezialitätenrestaurants befindet sich die Bar Wine & Cocktails. Diese empfiehlt sich für einen klassischen Aperitif und ein Glas guten Wein. Wie der Name vermuten lässt, zaubert der Barkeeper auch einen leckeren Cocktail, ganz nach den Wünschen des Gastes. Das Ambiente ist stilvoll und elegant.

Das Asian Market Kitchen by Roy Yamaguchi ist die erste Adresse für alle Liebhaber der Panasiatischen Küche. Der in Tokyo geborene Yamaguchi hat sich insbesondere in den USA durch eine größere Anzahl eigener Restaurants und diverse Kochbücher einen Namen gemacht sowie mehrere Auszeichnungen erhalten. Die Rezepte und Gerichte sind hawaiianisch inspiriert.

 

Das Ocean Cay Restaurant lässt die Herzen aller Fisch- und Seafood-Liebhaber höher schlagen. Auf der Speisekarte stehen exzellente Gerichte, die allabendlich aus frischen Zutaten für die Gäste zubereitet werden. Für ein noch exklusiveres Erlebnis werden begleitende Weine angeboten. Das Ambiente ist maritim, liebevolle Details runden den harmonischen Eindruck ab.

Im Butcher´s Cut servieren die serviceorientierten Mitarbeiter vorzügliche, internationale Fleischspezialitäten, frisch vom Grill. Passend dazu stehen hochwertige Weine, Biere und Cocktails auf der Karte.

 

Beeindruckend ist das sehr großzügig dimensionierte Panorama-Freideck samt Panorama Pool und Panorama Bar. Auf dem großen, hinteren Deckbereich finden abends Poolpartys, Events und Showdarbietungen statt. Am Tage lädt es zum Relaxen und Entspannen ein. Ein kleiner Wehmutstropfen sind die hohen, getönten Glasscheiben. Diese halten zwar den Wind mehr oder weniger ab, nehmen aber auch den „Seaview“.

Bisher einmalig in der Branche – spektakulärer geht es kaum!

Ganz am Heck befindet sich ein Turm mit dem Ausgang der Zip Line sowie der Zugang zur Bridge of Sighs und zu einem spektakulären Aussichtspunkt oberhalb der Bridge of Sighs. Prinzipiell befinden sich hier gleich mehrere Innovationen und Highlights nebeneinander. Bei der Bridge of Sighs handelt es sich um eine Brücke mit Glasboden, welche die zwei Außendeckbereiche oberhalb der zwei „Hoteltürme“ verbindet. Vom darüber gelegenen Aussichtspunkt, welcher ebenfalls in Brückenform die Deckbereiche auf der Steuerbord- und Backbordseite verbindet, hat der Kreuzfahrtgast einen in der Branche bisher einmaligen Blick in die Tiefe sowie auf das Fahrwasser der MSC Seaview. Ganze 11 Decks liegen zwischen dem Sunset Beach Pool und dem Aussichtsdeck! Spektakulärer geht es kaum. Die Bridge of Sighs an sich ist nicht neu, doch die Lage sowie die Anordnung weiterer Aussichtsmöglichkeiten schaffen einen völlig neuen Schiffsbereich.

Zip Line statt „Seaview“

Einen Kritikpunkt habe ich aber. Es ginge nämlich noch spektakulärer, wenn der obere Bereich des Turmes nicht für den Auslauf der Zip Line und den dazugehörigen Ausgang genutzt worden wäre. Dementsprechend ist die obere Plattform nicht öffentlich bzw. frei zugänglich. Der Ausblick ist unbezahlbar und erstreckt sich in einem 360° Blickwinkel über den gesamten Heckbereich der MSC Seaview sowie das Meer. Hier oben stehen und dann in einen Hafen einlaufen, das wäre für mich ein perfektes Kreuzfahrterlebnis. Die 105m lange Zip Line ist zwar die längste auf See, belegt aus meiner Sicht aber nur unnötig Platz und wurde während der Jungfernfahrt auch nur sporadisch von Gästen genutzt.

MSC Seaview: Deck 18

Einen sehr schönen Platz haben die Kinderbereiche auf der MSC Seaview bekommen. Diese liegen direkt neben dem großen Forest Aquaventure Park sowie dem – mit einem Magrodome versehenen – Jungle Pool. MSC hat schon immer viel für die „Kreuzfahrer der Zukunft“ getan, das setzt sich auf der MSC Seaview fort. An vielen Terminen reisen bis zu zwei Kinder in der Elternkabine frei.

Neu ist der Babycare-Service, der bei MSC kostenfrei nach Verfügbarkeit und mit Vorabreservierung angeboten wird. An Seetagen können die kleinsten Reisegäste im Alter zwischen einem und drei Jahren für jeweils eine Stunde (13:00 – 14:00 Uhr und 18:00 – 19:00 Uhr) zur Betreuung abgegeben werden. Vielleicht sollte man diesen Service gegen Gebühr noch ausweiten.

Ebenfalls neu ist ein Baby Wäschereiservice. Hier waschen nicht etwa Babys die Wäsche der Gäste sondern MSC Kreuzfahrten bietet einen Wäschereiservice eigens für die Kleidung der Kinder zwischen 0-6 Jahren an. Im Doremiland finden die Kinder und Jugendlichen aller Altersklassen ein speziell zugeschnittenes Bordprogramm. Der Baby-Club richtet sich an alle Kinder bis zu einem Alter von drei Jahren. Danach sorgt der Mini-Club Lego für leuchtende Kinderaugen bis zum vollendeten, sechsten Lebensjahr. Der Junior Club richtet sich an die kleinen Kreuzfahrtpiraten zwischen sieben und elf Jahren. Für die Teenager und Jugendlichen öffnen sich die Türen dann in den getrennten Young und Teen Clubs. Für alle Kinder bis drei Jahren steht ein getrennter Bade-Außenbereich zur Verfügung.

Sehr schön angelegt sind der mit einem auffahrbaren Glasdach (Magrodome) versehene Jungle Pool sowie die Jungle Beach Bar. Unabhängig vom Wetter steht einem ausgelassenen Badevergnügen nichts im Wege. Die Sonnenliegen sind verteilt zwischen (künstlichen) Grünpflanzen in einem kleinen Dschungel. Skulpturen runden das Bild ab. Neu ist die Idee allerdings nicht, denn Royal Caribbean hat vor 18 Jahren auf der beliebten Radiance of the Seas bereits einen sehr ähnlichen Pool eröffnet.
Im Bugbereich von Deck 18 ist das exklusive MSC Yacht Club Restaurant untergebracht. Der Zugang ist nur über den MSC Yacht Club für die Bewohner der Yacht Club Suiten möglich.

 

 

 

MSC Seaview: Deck 19

Das 19. Deck der MSC Seaview erstreckt sich nicht über die gesamte Schiffslänge sondern beginnt nach einer Abstufung auf Höhe der Panorama Bar, die sich wie beschrieben zwei Decks darunter auf Deck 16 befindet. Entsprechend ergibt sich eine klasse Aussicht von Deck 19 über das große Panorama Sonnendeck der MSC Seaview. Kehrt man in der Miramar Bar ein, so lässt sich dieser Weitblick besonders intensiv genießen. Deck 17 gibt es übrigens auf der MSC Seaview und auch auf den anderen Kreuzfahrtschiffen von MSC nicht, da die 17 in Italien als Unglückszahl gilt.

Der Forest Aquaventure und Adventure Park bietet Kindern und Jugendlichen gleichermaßen ein Bade- und Klettererlebnis der ganz besonderen Art. Es stehen insgesamt 5 Wasserrutschen bereit, die ein Rutschvergnügen in unterschiedlichen Schnelligkeitsvarianten bieten. Eine davon ist mit so genannten Slideboards ausgerüstet, auf denen man mit einer hohen Geschwindigkeit, gleitend auf dem Wasserfilm der Rutsche, in die Tiefe rauscht. Innerhalb der Rutsche überraschen wechselnde Lichteffekte und Musikeinspielungen den rutschenden Besucher. Auf einem Abenteuerpfad läuft man über den großen Kinderpool, die künstlichen Palmen und Wasserkanonen hinweg und fühlt sich wie in den Baumkronen eines Dschungels.

Viele Bereiche auf Deck 19 nicht für alle Gäste nutzbar

Es schließt sich ein weitläufiges Sonnendeck an, welches jedoch nur auf der Steuerbordseite für alle Kreuzfahrtgäste zugänglich ist. Und das auch nicht komplett. Das vordere Drittel ist nämlich den Gästen des MSC Yacht Club vorbehalten und auf der Backbordseite befindet sich darüber hinaus der Aurea-Exklusivbereich für welchen man sich entsprechende Tickets kaufen kann. Nach entsprechender Sichtung des Top 19 Aurea-Bereiche sehe ich persönlich nur in der integrierten Aurea-Bar einen Mehrwert. Ansonsten gibt es, abgesehen von einem eigenen Whirlpool, keine gravierenden Unterschiede zu den allgemein zugänglichen Sonnendeckbereichen. Auf den MSC-Schiffen der Fantasia-Klasse liegt das Top 19 Deck oberhalb der anderen Deckflächen, das gefällt mir besser.

Rundumsicht nur durch getönte Scheiben

Das MSC Yacht Club Sonnendeck ist dagegen mit einem separaten Pool, zwei Whirlpools, Relaxliegen und hochwertigen Sonneninseln ausgestattet. Wie ich bereits zu Beginn festgestellt habe, fehlen mir persönlich freie Aussichtsmöglichkeiten in Fahrtrichtung, die es auf anderen Kreuzfahrtschiffen durchaus gibt. Eine Rundumsicht ist nur durch getönte, sehr hohe Glasscheiben möglich. Wer beim Einlaufen in einen Hafen mal ein Foto machen möchte, hat dazu hier keine Möglichkeit. Das finde ich persönlich sehr schade, bedenkt man doch wie exklusiv dieser Bereich ist.

Der MSC Yacht Club

MSC Kreuzfahrten bietet mit dem Yacht Club ein exklusives „Schiff im Schiff“ Konzept und verbindet, eigenen Aussagen nach, das Gefühl einer eigenen Privatyacht mit dem umfangreichen Angebot eines Kreuzfahrtschiffes. Luxuriöse Suiten und exklusive Serviceleistungen gehören zu den Privilegien der MSC Yacht Club Gäste. An der Concierge-Rezeption, die rund um die Uhr geöffnet hat, werden die Wünsche der Gäste umgehend erfüllt. Ein Butler-Service steht ebenfalls Tag und Nacht bereit. Als Gast des MSC Yacht Clubs erhält man freien Zutritt ins Spa, wo ein eigener MSC Yacht Club Massage- und Behandlungsraum wartet. Um nur einige der Privilegien zu nennen.

Das nachfolgende Foto zeigt einen der schönsten Ausblicke auf der MSC Seaview, wenn man vom hinteren Schiffsbereich absieht. Der Blick ist allerdings nur für die Besucher des Aurea-Sonnendecks bzw. die Yacht Club Gäste, welche dort ebenfalls Zutritt haben, zu genießen. Sofern diese auf einer Sonnenliege stehend, einen langen Hals machen.

Das Gefühl von Freiheit

Meine offene Kritik einer Komplettverglasung hat schon das eine oder andere Kreuzfahrtschiff „getroffen“. Für mich zählt ein freier Meerblick aber maßgeblich zu einer Kreuzfahrt dazu. Sich den Wind um die Nase wehen lassen und dabei auf das Meer schauen oder beim Einlaufen in einen Hafen dem Treiben an Land zuzusehen vermittelt mir ein gewisses Gefühl von Freiheit und Urlaub. Ich mag nicht hinter einer Vollverglasung „eingesperrt“ sein.

MSC Seaview: Deck 20

Auf dem obersten Deck der MSC Seaview liegen die Sports Arena und der Adventure Trail sowie der „Auslauf“ der Zip Line.

MSC Seaview: Das Fazit von Ocealiner-pictures: Ein gutes Konzept mit Potential zur Perfektionierung und einem hervorragendem Preis-/Leitungsverhältnis!

Sicherlich könnte man noch weitere Details des neuen Schiffes von MSC Kreuzfahrten aufführen, aber letztendlich ist es wie immer – die Meinungen, Geschmäcker und Erwartungen sind unterschiedlich, so dass jeder dieses Schiff einmal selbst auf einer Kreuzfahrt erleben sollte.

Mir gefällt die MSC Seaview insgesamt gut. Besonders das moderne, italienische Innendesign sticht aus der Masse hervor. Die Features an Bord sind toll, wenn auch nicht immer neu oder einzigartig. Aus meiner Sicht muss aber nicht laufend ein neuer Superlativ her, damit ein Kreuzfahrtschiff interessant ist. Für eine 7-Tägige Mittelmeerkreuzfahrt ist die MSC Seaview durchaus eine interessante Alternative zu anderen Kreuzfahrtschiffen.

Was das Essen in den Hauptrestaurants und am Buffet betrifft, so stimmt hier das Preis-/Leistungsverhältnis absolut. Wenn ich einen 3-Sterne-Preis bezahle, dann darf ich kein 5-Sterne-Essen erwarten. Aus dieser Sicht betrachtet gibt es keinerlei Kritik hinsichtlich Auswahl, Variationen und Qualität.

Die Schiffsdaten der MSC Seaview in der Zusammenfassung: 153.516 BRZ, 20 Decks, 5.331 Passagiere (Doppelbelegung), 323 m Länge, 41 m Breite, 1.413 Besatzungsmitglieder.

Ich bedanke mich bei Oliver Asmussen von oceanliner-pictures für die zwei interessanten Rundgänge und für das Schiffsporträt über die MSC Seaview.

Alle Fotos wurden mir mit freundlicher Genehmigung von oceanliner-pictures zur Verfügung gestellt. 

Hast Du Lust bekommen, mit der MSC Seaview auf Kreuzfahrt zu gehen? Hier kannst Du einschiffen:

https://kreuzfahrten-mehr.de

Nenne das Stichwort „Kreuzfahrtautorin“  und Du erhälst bei einer Buchung der MSC Seaview bis einschließlich 09. September 2018 25 EURO Bordguthaben.

Vielleicht auch interessant? Teil I des Rundgangs!

Wie viel Meerblick bietet die MSC Seaview? Teil I