Tipp: Eppstein, die Perle der Nassauischen Schweiz erkunden!

Normalerweise geht es in meinem Blog um maritime Themen. Der heutige Blogtitel läßt dies kaum vermuten, doch tatsächlich hat auch die Stadt Eppstein, die in diesem Jahr ihre 700-Jahre Stadtrechte feiert, etwas maritimes! Was das ist? Das bin ich, die Kreuzfahrtautorin, denn seit 13 Jahren ist Eppstein nun schon mein erster Wohnsitz. Von der Ostsee verschlug es mich hierher der Liebe wegen, denn ich habe meinen Mann, der schon lange in Eppstein lebt, im Jahre 2003 auf einem Kreuzfahrtschiff kennen gelernt. Meine neue Heimat habe ich inzwischen lieben gelernt, wenn es mich auch immer wieder an die Ostsee und auf die Meere dieser Welt zieht.

Foto: Überall in der Stadt sind Flaggen mit dem Logo aufgezogen, die auf die 700-Jahre-Stadtrechte-Feiern hinweisen.

 

 

 

Eppstein, eine Stadt mit fünf Stadtteilen

Das Kunstwerk am Bahnhof verrät es, unsere kleine Stadt, die mehr als 13.000 Einwohner zählt, hat sogar 5 Stadtteile: Alt Eppstein, Bremthal, Ehlhalten, Niederjosbach und Vockenhausen. Städtepartnerschaften bestehen mit Langeais (Frankreich), Kenilworth (Großbritanien), Aizkraukle (Lettland) und Schwarza (Deutschland / Thüringen). Eppstein liegt westlich von Frankfurt am Main und ca. 15 Kilometer von Wiesbaden entfernt.

Das Wappen von Eppstein

Eppstein hat auch ein eigenes Wappen. Gemäß Wikipedia wird es so beschrieben: „Gespalten, vorne in Blau ein von Silber und Rot siebenmal geteilter, rotgezungter und goldenbewehrter Löwe nach links, hinten in Silber drei rote Sparren.“

Im Juni 1953 wurde es amtlich verliehen und es ist nachweislich seit dem 16. Jahrhundert von unsem Ort aus geführt worden.

Foto: Ein Teil des Wappens zieren auch die Eppsteiner Bürger-Steine, die 2015 auf dem Bahnhofsvorplatz eingeweiht wurden.

Die malerische Altstadt von Eppstein

Unterhalb der im 10. Jahrhundert entstandenen Burg, befinden sich viele alte Fachwerkhäuser. Die Burgruine beherbergt aber auch ein Museum, dass genau so wie die Burg selbst, besucht werden kann. An bestimmten Tagen gibt es auch Führungen für Erwachsene und für Kinder. http://www.eppstein.de/staticsite/staticsite.php?menuid=162&topmenu=236

Auf der Burg werden jährlich auch Feste gefeiert. Lustig und sehr unterhaltsam ist das Prangerfest, was jährlich am Himmelfahrtstag stattfindet. Bei Speis und Trank werden berühmte Eppsteiner Persönlichkeiten an den Pranger gestellt, die sich aber für einen kleinen Obulus natürlich wieder frei kaufen können.

Eppsteins kleine Altstadt hat einige kleine Geschäfte und Restaurants, die in den schönen Fachwerkhäusern beheimatet sind.

 

Besonders romantisch ist auch ein Besuch beim Eppsteiner Weihnachtsmarkt, der traditionell in diesem Jahr zum 36. Mal in der Altstadt veranstaltet wird (immer am 3. Adventswochenende, samstags 15 – 22 Uhr und sonntags von 11 – 20 Uhr). Zum Jubiläumsjahr – 700 Jahre Stadtrechte Eppstein – gibt es in diesem Jahr zusätzlich zu dem sonst schon umfangreichen Programm – viele weiter Veranstaltungen.

https://www.eppsteiner-zeitung.de/sites/default/files/content/inserts/2018/2018-broschuere-finalissimo.pdf

 

Zur Jahrfeier hat der Eppsteiner Künstler Peter Damm (https://www.facebook.com/DerKuenstler.PeterDamm) T-Shirts für Erwachsene und Kinder gestaltet. Eins war natürlich davon sofort meins. Sie sind im Eppsteiner Burglädchen in der Altstadt erhältlich. Foto: Gerd Taron.

 

 

 

Eppstein ist für Wanderer ein Paradies

Für Wanderer ist Eppstein ein Paradies. Es gibt zahlreiche Wege rund um Eppstein herum, so dass man immer wieder und zu jeder Jahreszeit auf Gruppen trifft, die sich diesem Sport verschrieben haben. Aber auch sportive Biker finden immer wieder den Weg in diese schöne Stadt im Taunus. Tipps für Touren gibt es hier: https://www.ich-geh-wandern.de/gps-wanderwege/eppstein

Viele Wanderwege führen auch an den Gründerzeitvillen vorbei, die sich oberhalb der Altstadt befinden.

 

 

 

Fazit:

Sicher hast Du beim Lesen meines Blogs gemerkt, dass ich mich vor vielen Jahren nicht nur in den Mann, sondern auch in seine Heimatstadt verliebt habe. Aus diesem Grund trage ich auch den Künstlernachnamen „Stein“, als Hommage an meine neue hessische Heimtatstadt Eppstein.

Dieser Blog nimmer an der Bogparade von Renate von http://rausinsleben.de teil und kam über den Bloggerclub e.V. zu Stande, in dem ich Mitglied bin.

Die schönsten Kleinstädte in Deutschland – Blogparade

Comments:

  1. Liebe Brina,
    ich freue mich sehr, dass du mit deinem Beitrag an meiner Blogparade teilnimmst. Wieder lerne ich eine mir unbekannte Stadt kennen, die nich so weit von mir entfernt ist. Hessen hat ja sehr viele schöne Fachwerkstädte. Gefühlt kann da Rheinland-Pfalz nicht mithalten.

    Vielleicht schaue ich mir Eppstein bald mal an. Ein meiner Schwestern wohnt in Schierstein.

    Viele Grüße
    Renate