MS Columbus 2 Liveblog 09.-12.08.13

Sonntag 11.08.13

Gänsehaut am Ellenbogen, ein geschrotter Blog und wir drehen uns im Kreis!

Hallo Leute,

während ich ein letztes Frühstück an Bord genieße, liegen wir auch schon wieder in Hamburg. Die Columbus 2 liegt Kopf an Kopf mit der AIDASol. Sicher tauschen sie Neuigkeiten aus.

Ich habe mir heute mal zur Stärkung des Tages ein leckeres Omelette frisch zubereiten lassen. Hm, lecker! Aber zurück zum Sonntag.

Brina und Dirk schliefen mal entspannt bis 10 Uhr aus. Wir lagen noch immer auf Reede vor List und das Wetter war durchwachsen. Danach beschlossen sie einen Sauna-Gang zu machen. Der Spa liegt auf Deck 9 am Bug und hat auch einen eigenen Außenbereich mit Liegen und einen großen Whirlpool. War das ein Spaß, Brina betrat die Umkleidekabine, öffnete die Tür zum Deck und traf Dirk. Wo war die Sauna? Es stellte sich heraus, dass er nur ein Dampfbad gab, jeweils eins in der Herrenkabine und eins in der Damenkabine. So hatten sie sich das aber nicht vorgestellt. Also wurde der „Saunagang“ dann doch sehr kurz.

Danach gönnten sie sich eine Kleinigkeit am Lido-Grill, der immer schon um 11 Uhr öffnete und den ganzen Tag auf war. Brina wählte einen Cheeseburger, Dirk ein Minutensteak.

 Nur ein knappes Stündchen später ging es auch schon zum Mittagessen. Inzwischen regnete es und man beschloss an Bord zu bleiben. Nach dem Essen, wollte ich meinen Blog weiter schreiben. Ich weiß nicht, ob es an den drei Underberg gelegen hatte, aber irgendwie schaffte ich es den Blog komplett zu löschen. Es brach auch dauernd das teure Internet zusammen. Brina befragte die Rezeption und erfuhr, dass wir uns ja in Kreisen um die Ankerkette bewegen würden und daher gäbe es Probleme mit dem Empfang. Hä?

Wir genossen dann einfach den Nachmittag und als wir pünktlich um 16 Uhr abfuhren, sicherte ein kleiner Seenotrettungskreuzer uns den Weg durchs Watt! Dazu „Conquest of paradise“ und so ging es rund um den nördlichsten Teil Sylts, den sogenannten Ellenbogen. Ich hatte Gänsehaut pur.

Dann begannen wir zu packen und ich war ganz traurig. Brina und Dirk verbrachten den Abend wie immer auf dem Pool-Deck und gönnten sich noch einen Cocktail. Auf der Nordsee war ein wenig Seegang und sie genossen Wellengeflüster pur! Hamburg erreichten wir heute Morgen schon gegen 6 Uhr.

Und nun ist das alles wieder vorbei und ich sitze in Travemünde auf dem Sofa und kann mir gar nicht vorstellen, erst nächstes Jahr wieder an Bord zu gehen. Nachher gehe ich noch schauen wie die Deutschland aus dem Hafen ausläuft, sie liegt heute in Travemünde, es verbessert zwar nicht die Situation, aber ich freue mich darauf.

Ich hoffe, mein Blog hat Euch gefallen, wenn er auch mal 12 Stunden nicht sichtbar war!

Fazit des Tages: Ich bin unterkreuzter als zuvor 🙂

Ahoi Euer Sid

Samstag 10.08.13

Sommer, Sylt und kesse Kumpels

Hallo Leute,

liebe Grüße von der Columbus 2. Ich sitze mal wieder auf dem Pool-Deck und genieße nach einem leckeren Mittagsmahl einen Grappa Alexander und einen Espresso. Vorhin hat es mal ordentlich geregnet, aber inzwischen ist die Sonne zurückgekehrt. Um 16 Uhr legen wir ab gen Hamburg. Warum vergeht die Zeit an Bord eigentlich doppelt so schnell wie ein Land? Wenn das mal jemand herausbekommt, dann schreibt mir mal die Ursache.

Gestern war ein toller Tag. Am frühen Nachmittag sind wir mit dem Tenderboot zum Lister Hafen gefahren. Der nette Steuermann hat mir gleich freudig zugewunken!

Von Land aus hatte man einen wirklich sehr schönen Blick zur Columbus 2! Nach einem kurzen Bummel im Lister Hafen sind wir auch schon beim Austernmeyer eingefallen. Brina und Dirk gehen dann ja immer hin, wenn sie auf Sylt sind. Lecker! Austern überbacken mit Hollandaise, Kräuter- und Pernodbutter. Dazu einen tollen Weißwein und danach noch eine Schlehe. Perfekt!

Im Anschluss machte Brina sich dann auf die Suche nach einem Shirt für mich. Schließlich forderte man dies bei Facebook! Die Folge war, dass ich zwei neue Kumpels gefunden habe, die durften mit. Einen echten Sylterpiratenbär und eine singende Möwe!

Die singt dieses Lied von der Nordseeküste, Ihr wisst schon! Nach der Reise mache ich mal von ihr ein Video. Fotos kommen übrigens auch noch, aber Internet an Bord der Columbus ist leider echt teuer und wird pro Minutenpreis berechnet. Zurück mit Bär und Möwe an Bord, machten wir uns einen geruhsamen Nachmittag. Na gut ab und an schallte das fröhliche Lied durch die Kabine.

Am Abend hatten Brina und Dirk eine Reservierung im Polo-Grill, eins der Spezialitätenrestaurants an Bord. Da die Maître Tante aber nicht gewillt war, einen 2er Tisch herauszurücken, aßen sie doch lieber wieder im Lido-Restaurant, denn Hunger hatten sie eigentlich sowieso nicht. Für 21 Uhr 45 war die große Pool-Party an Deck angesetzt. Leider wurde dieses aufgrund des Wetters kurzfristig in die Lounge verlegt. Das war ja nix da. Dabei regnete es gar nicht. Ich glaube Kapitän Knopf war daran schuld. Der hatte Angst vor Dirk und, dass er doch mal einen ausgeben muss. Brina und Dirk hatten sich nämlich schon um 21 Uhr ein nettes Tischchen gesichert. Na ja, sie blieben dann auch an Deck, dort war so viel schöner als in der Lounge!

Fazit des Tages: An der Nordseeküste, am plattdeutschen Strand, sind die Fische im Wasser und selten an Land.

Ahoi Euer Sid

 

Freitag, 09.08.13

Die schnelle Nummer, das Straf-Rock-Café und Kapitän Knopf gibt keinen aus!

Hallo Leute,

endlich bin ich auf der Columbus 2 angekommen! Da sich gestern die Ereignisse überschlugen, komme ich erst heute Morgen dazu, Euch zu schreiben. Momentan liegen wir vor Reede auf Sylt, es sind aktuell 20 Grad Außentemperatur und es regnet leicht. Ich habe mir gerade einen Sekt bestellt und sitze im Außenbereich der überdachten Pool-Bar. Nachher will ich aber unbedingt nochmal an Land mit Brina und Dirk.

Aber, beginnen wir von vorn mit den Ereignissen des gestrigen Tages. Gemütlich sind wir von Travemünde um 11 Uhr gen Hamburg gestartet. Erste Station: Henssler und Henssler. Brina und Dirk genossen dort hervorragendes Sushi auf der Außenterrasse bei Sonnenschein. Der Henssler selbst war natürlich nicht da, wie Brina feststellte. Also manchmal ist sie einfach nicht gescheit, ich weiß doch genau dass er zu diesem Zeitpunkt immer im Fernsehen zu sehen ist, eben mit „der schnellen Nummer“. Das Sushi kam auch sehr schnell und so traten die Zwei früher als erwartet aus dem Lokal.

Da das Check-in erst gegen 15 Uhr starten sollte, beschlossen sie, noch eben ins Hamburger Hard-Rock-Café zu fahren. Brina parkte auf dem einzig freien Platz, einem Behindertenparklatz! Sie meinte, das ginge, sprang ins Café, fand zwei tolle Shirts und als sie zurückkam, stand da der netteste Polizist Hamburgs und war dabei, ein Abschleppkommando zu ordern! Was Dirk dazu sagte, könnt Ihr Euch ja denken. Also quasselt sie charmant auf den Polizisten ein und kommt mit 35 EURO davon. Nicht, dass Ihr glaubt, ich hätte auch ein Shirt bekommen, ne das war dann nicht drin, da zahlen wir lieber einen Beitrag an die Stadt Hamburg.

Natürlich waren wir dann doch zu früh beim Cruise-Center. Aber wir saßen draußen in der Sonne, herrlich. Der Check-in ging sehr schnell, wenn ich mich da noch an Andere mit größeren Schiffen erinnere! Zunächst ging es auf die Kabine. Schön eingerichtet, aber mit dem kleinsten Bad, welches ich je auf einem Schiff gesehen habe.

 

Dann ein erster Rundgang. Die Columbus 2 begeistert mich. Eine stilvolle Einrichtung fast wie auf der Deutschland, zuvorkommendes Personal und überall schöne Ecken zum Sitzen. Auch die 91 freien Getränke aus der Barkarten des Columbus-Komplett-Packet sind nicht zu verachten, sogar mein Lieblingsgetränk Underberg ist dabei. Prost!

Das Auslaufen aus Hamburg bei tollstem Wetter genossen wir von Deck 5. Wahnsinn! Wir bleiben bis zum Willkommens Höft und begannen dann erst mit dem Auspacken.

 

Das Abendessen nahmen Brina und Dirk im Lido-Restaurant ein, das ist das Buffetrestaurant. Es gab ein großes Fischbuffet. Die Speisen waren die gleichen wie im „Albert-Ballin-Restaurant“, dort wird man aber am Platz bedient. Danach machten wir einen Rundgang durch die Shops und trafen zu Brinas Freude Kapitän Knopf. Boh, der ist groß, aber leider sehr schweigsam, winkt nur immer. Den ganzen Abend über trafen wir ihn an unterschiedlichen Stationen. Beim dritten Mal bestimmte Dirk, dass er nun mal einen Drink ausgeben soll, machte er aber nicht. Schade.

Den restlichen Abend verbrachten wir in der Obsersations-Lounge ganz vorn auf Deck 10! Hier hatte man einen tollen Rundblick auf das Meer und die Sonne, die langsam unterging. Gegen 23 Uhr fielen wir müde ins Bett, es war doch ein aufregender Tag!

Fazit des Tages: Auf jedem Schiff, was schwimmt und schwabbelt, ist Einer drauf, der dämlich sabbelt!

Ahoi Euer Sid


Hier bloggt Sid der Kreuzfahrer!

Ein Gedanke zu „MS Columbus 2 Liveblog 09.-12.08.13

  1. Ui ich freu mich schon 🙂
    wir sind auch schon wieder unterkreuzt^^ eine Woche daheim und wir könnten schon wieder los 😉

Kommentare sind geschlossen.